Exploring Cairns – Meine 5 Lieblingsorte

Australia, exploring places

„Let´s find some beautiful place to get lost.“

Da ich nun schon seit mehr als vier Monaten in Cairns lebe, kenne mich inzwischen ganz gut in der Stadt und ihrer Umgebung aus. Ich hatte eine Menge Zeit, um auf Entdeckungstour zu gehen und neue Orte zu erkunden. Ein paar dieser Orte haben mir es so angetan, dass es nicht bei einem einzigen Besuch geblieben ist. So oft ich kann, kehre ich an jene zurück, um die dortige Atmosphäre zu genießen. Es sind genau diese Orte, die ich meine liebsten nenne.

Fairy Falls

Wenn ich mich für einen Wasserfall entscheiden müsste, an den ich immer wieder zurückkehren könnte, dann wäre dieser mit Sicherheit „Fairy Falls“. Der kleine Wasserfall, der sich direkt neben den Crystal Cascades befindet, ist ein echter Geheimtipp. Nicht viele Leute scheinen von diesem ganz besonderen Spot zu wissen. Dementsprechend hat man nicht selten das Glück, diesen Ort ganz für sich allein zu haben. Ich genieße es jedes Mal sehr, dort zu sein und in dem kühlen Wasser Schwimmen zu gehen. Was Fairy Falls so besonders macht, ist ein riesiger Baumstamm, der mitten im Wasserfall lehnt. Wenn es einem gelingt, jenen hochzuklettern, kann man sich auf ein in den Felsen befestigtes Seil setzten und über das Wasser schaukeln.

Palm Cove

Wie heißt es so schön: „Das Leben ist besser am Strand:“ – ein Sprichwort, das für mich voller Wahrheit steckt. Zum Glück muss ich gar nicht weit fahren, um einen wirklich schönen Strand zu erreichen. Palm Cove ist nur 30 Minuten von Cairns entfernt und hat alles, was man sich von einem Strand wünscht: feinen Sand, Palmen und Meeresrauschen. Wenn das Wetter stimmt und ich genug Zeit für einen kleinen Ausflug habe, treibt es mich oft an diesen Ort, an dem ich mich ausgiebig sonnen und im Meer baden kann.

Rusty´s Market

„Obst-Jagt“ auf „Rusty´s Market“ ist zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen an Sonntagen geworden. Auf dem Markt, der jedes Wochenende geöffnet hat, kann man frisches Obst und Gemüse zu wirklich guten Preisen kaufen. An Sonntagen kurz vor Marktschluss, wenn die Verkäufer noch schnell ihre letztes Lebensmittel loswerden wollen, fühlen sich Schnäppchenjäger auf Rusty´s Market besonders wohl. Für unschlagbare $2 habe ich dort in der letzten Woche ganze 29 Mangos erstanden – das nenne ich mal ein echtes Schnäppchen!

Fitzroy Island

Unter meinen Top-5-Orten in und um Cairns darf die schöne Insel Fitzroy Island auf keinen Fall fehlen. Dort einen Tag zu verbringen, ist, als würde man einen Ausflug ins Paradies machen. Bis jetzt bin ich noch an keinem schöneren Ort als auf dieser kleinen, tropischen Insel gewesen. Es ist ein wahrer Luxus, in einer Stadt zu leben, von der aus man nur etwa 50 Minuten mit einer Fähre fahren muss, um solch eine traumhafte Insel zu erreichen. Bei meinem ersten Besuch haben mir der Korallenstrand und das kristallklare Wasser, in dem man bestens Schnorcheln kann, die Sprache verschlagen.

Zuhause in Bayview Heights

Hier in Cairns habe ich nicht nur viele schöne Orte, sondern auch mein zweites Zuhause gefunden. In dem Haus meiner unfassbar lieben Gastfamilie fühle ich mich inzwischen fast genauso wohl wie in der Wohnung, in der ich aufgewachsen bin. Ich verbringe gerne Zeit hier in Bayview Heights und möchte gar nicht daran denken, mich bald von meiner Gastfamilie verabschieden zu müssen. Mein australisches Zuhause gehört nicht bloß zu meinen liebsten Orten in Cairns – dieser Ort ist nun auch ein wichtiger Teil meines Lebens, den ich für immer in Erinnerung behalten werde.

Werbeanzeigen

Exploring Fitzroy Island – Ein Tag im Paradies

exploring places

“I couldn’t imagine living in a state that didn’t reach the ocean. It was a giant reset button. You could go to the edge of the land and see infinity and feel renewed.”
– Avery Sawyer

Es gibt Orte, die einen voll und ganz in ihren Bann ziehen – Orte, dessen Schönheit nur mit den eigenen Augen und nicht mit der Linse einer Kamera zu erfassen ist. Fitzroy Island ist solch ein Ort. Die kleine Insel östlich von Cairns entspricht meiner Vorstellung vom Paradies. Türkisfarbenes Wasser, Palmen und schöne Strände. Ich wünschte, ich könnte dort jeden Tag verbringen.

Spontaner Ausflug

Als ich am letzten Freitag aufwachte, hatte ich keinerlei Erwartungen an den Tag. Vielleicht würde ich ein paar Stunden am Pool verbringen oder mich mit einer Freundin in der Stadt treffen – genau wusste ich es noch nicht. Während ich am Frühstückstisch saß, schrieb ich meiner Freundin, um herauszufinden, wann und wo sie sich heute treffen wollte. Sie antwortete trotz der frühen Morgenstunden schnell und erzählte mir, dass sie ganz spontan einen Tagesausflug nach Fitzroy Island gebucht hatte. Einem wirklich guten Angebot auf „bookme.com“ hatte sie einfach nicht widerstehen können.

Ich zögerte nicht lange und öffnete die Internetseite, um zu schauen, ob das Angebot noch verfügbar war und man die Fähre nach Fitzroy noch am Tag des Ausflugs buchen konnte. Ich hatte Glück: Für nur $37 statt $89 buchte ich ganz spontan eine Tagestour zu der kleinen Insel. Mir blieb nicht viel Zeit, um Bikini, Lunch und Schnorchel-Ausrüstung einzupacken, da die Fähre schon um 11 Uhr vormittags in See stechen sollte. In Windeseile radelte ich zum Hafen und schaffte es noch rechtzeitig zum Check-In für die Bootstour.

Bereits die fünfzigminütige Fahrt nach Fitzroy war wunderschön. Ich genoss es, Zeit auf dem offenen Meer zu verbringen und erfrischende Meeresluft ins Gesicht geweht zu bekommen. Die Zeit verging rasend schnell und ich sah schon bald die kleine Insel in der Ferne – ich war gespannt, was mich dort erwarten würde.

Willkommen im Paradies

Als die Fähre in Fitzroy anlegte, war ich vollkommen sprachlos. Vor mir lag der schönste Ort, den ich je zu Gesicht bekommen hatte. Überglücklich, mich für diesen spontanen Ausflug entschieden zu haben, lief ich über den Steg und bestaunte den kleinen Korallenstrand, der vor mir lag. Während ich am türkisblauen Wasser den Strand entlanglief und mir die Sonne ins Gesicht schienen ließ, hörte ich jemanden meinen Namen rufen.

Meine Freundin, die bereits zwei Stunden früher als ich mit der Fähre nach Fitzroy Island gefahren war, hatte auf mich gewartet, damit wir zusammen den Tag auf der Insel verbringen konnten. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zum Nudey Beach, der, wie wir feststellten, nicht ohne Grund als einer der schönsten Strände Australiens bezeichnet wird. Als wir nach der nur zwanzigminütigen Wanderung an dem Strand ankamen, waren wir sprachlos.

Nicht nur der Strand selbst, sondern auch die Aussicht auf das offene Meer waren wunderschön. Glasklares Wasser, Palmen und strahlender Sonnenschein – an diesem Ort schien heute einfach alles zu stimmen. Wir suchten uns ein besonders schönes Plätzchen und bereiteten unsere Schnorchel-Ausrüstung vor. Da im Februar in Cairns „Quallen-Saison“ ist, zogen wir vor dem Schnorcheln unsere „Sting-Suits“ an – diese waren zwar definitiv kein modisches Highlight, schützten uns jedoch vor den zum Teil lebensgefährlich giftigen Quallen. Mein Leben gefiel mir gerade so gut, dass ich es auf keinen Fall aus modischen Gründen riskieren wollte.

Auch das Schnorcheln war – wie fast alles andere an diesem Tag – atemberaubend. Während ich mit zahlreichen Fischen durch das klare Wasser schwamm und das Korallenriff bestaunte, fühlte ich mich wie in einer anderen Welt. Immer wieder entdeckte ich Fische, die ich noch nie zuvor gesehen hatte und verlor dabei jegliches Gefühl von Raum und Zeit. Als ich dann schließlich auftauchte, um mich zu orientieren, sah ich, wie weit ich bereits vom Festland entfernt war. Ich schnorchelte zurück und stellte fest, dass ich tatsächlich schon mehr als eine Stunde im Wasser verbracht hatte – die Insel-Uhr schien wohl schneller zu ticken.

Ein gelungener Tag

Auch die schönsten Tage enden leider irgendwann – meistens viel früher, als einem lieb ist. Nach ein paar unvergesslichen Stunden voller Sonnenschein am Nudey Beach machten wir uns auf den Weg zum Steg, an dem die Fähre um 16 Uhr abfahren sollte. Dort angekommen erlebte ich dann noch ein weiteres kleines Highlight: Nur wenige Meter von mir entfernt sah ich im Wasser drei kleine Haie schwimmen. Sowas nenne ich mal einen krönenden Abschluss.

Auf der Rückfahrt nach Cairns genossen wir auf dem Deck der Fähre die letzten Sonnenstrahlen und ließen den Tag revue passieren. Sonne, Strand und Meer hatten heute einfach unglaublich gut getan. Rundum zufrieden mit unserem heutigen Ausflug legten wir im Hafen von Cairns an und verabschiedeten uns voneinander. Nun musste ich nur noch mit dem Fahrrad nach Hause fahren, wo ich meine große Begeisterung über Fitzroy Island gleich meiner Gastfamilie mitteilen konnte. Ich bin so unfassbar dankbar, zur Zeit so dicht an solch einem besonderen Ort wohnen zu dürfen.

Exploring Melbourne

Australia, exploring places
„There’s something about arriving in new cities, wandering empty streets with no destination. I will never lose the love for the arriving but I’m born to leave.“

Charlotte Eriksson

Jetzt, wo ich nun schon ganze zwei Monate in Cairns lebe, wurde ich mal wieder vom Fernweh ergriffen. Ich wollte die freie Zeit während des Urlaubs meiner Gastfamilie nutzen, um eine neue Stadt zu erkunden – Ich wollte mehr von Australien sehen. Aus diesem Grund entschied ich mich ziemlich spontan dazu, für ein paar Tage nach Melbourne zu fliegen. Die Stadt, die nicht nur die zweitgrößte Australiens, sondern auch die lebenswerteste der Welt ist, war für mich schon lange ein Ort, den ich unbedingt einmal besucht haben wollte.

Nun – am Ende meiner Reise – kann ich sagen, dass es auf jeden Fall die richtige Entscheidung war, nach Melbourne zu fliegen. In so wenigen Tagen habe ich so viel gesehen und erlebt – ich habe Silvester auf dem Dach eines Hochhauses gefeiert, bei einem vorher völlig fremden Au Pair zu Hause gelebt, neue Bekanntschaften geschlossen und die vielen schönen Orte der Stadt erkundet. In Melbourne habe ich Erfahrungen gemacht, von denen ich wahrscheinlich noch mein ganzes Leben etwas haben werden.

Yarra River

Schnorcheln am Great Barrier Reef

Australia, exploring places

“My soul is full of longing
for the secret of the sea,
and the heart of the great ocean
sends a thrilling pulse through me.”
― Henry Wadsworth Longfellow

Schnorcheln am weltbekannten Great Barrier Reef gehört wahrscheinlich zu den Dingen, die viele Leute – darunter auch ich – auf ihrer „Bucket List“ stehen haben. Einmal mit Fischen, Schildkröten und Haien durch das glasklare Wasser tauchen und das einmalige Korallenriff bestaunen. Dass ich mir schon in so jungen Jahren diesen Wunsch erfüllen konnte, hätte ich mir im Leben nicht erträumen können. Ich bin unglaublich dankbar, hier in Cairns diese unvergleichliche Erfahrung gemacht haben zu dürfen.

g00847506641870213061966935.jpg

Exploring the Daintree Rainforest

Australia, exploring places

“The clearest way into the Universe is through a forest wilderness.”
― John Muir

Wer eine längere Zeit in Queensland verbringt, der sollte sich unbedingt einen Tag frei halten, um den Daintree Rainforest nördlich von Cairns zu besuchen. Die Region, die von Cairns aus in etwa zwei Stunden Autofahrt erreichbar ist, umfasst mit circa 12000 Quadratkilometern den größten zusammenhängenden Abschnitt tropischen Regenwalds in ganz Australien. Außerdem trifft nur an diesem Ort der Regenwald auf die australische Ostküste. Tatsächlich ist das aber noch längst nicht alles, was den Daintree Rainforest so besonders macht. Dieser Regenwald ist tatsächlich der älteste der Welt und beherbergt tausende verschiedener Tier- und Pflanzenarten – ein absolut sehenswerter Ort!

Exploring London

exploring places

“Sir, when a man is tired of London, he is tired of life; for there is in London all that life can afford.”
– Samuel Johnson

Mein Besuch in London liegt nun schon etwa ein Jahr zurück. Doch was geblieben ist, sind wunderschöne Erinnerungen & der Wunsch noch einmal zurückzukehren – in diese unfassbar tolle Stadt.

img_20170825_1958452875212345029420910.jpg

Exploring Lake Garda

exploring places

Eigentlich habe ich mein Herz an das Meer verloren. Für mich gibt es nichts Schöneres, als an heißen Tagen dem Meeresrauschen zu lauschen und durch den feinen Sand zu laufen. Doch dieses Jahr wurde mir gezeigt, dass es an einem See fast genauso schön sein kann wie am Meer. Meinen Sommerurlaub verbrachte ich nicht wie üblich an der Nordsee, am Atlantik oder am Mittelmeer, sondern in Torbole am Gardasee.

Exploring Amsterdam

exploring places

“Some tourists think Amsterdam is a city of sin, but in truth it is a city of freedom. And in freedom, most people find sin.”
― John Green, The Fault in Our Stars

Es gibt Orte, die mich unglaublich inspirieren. Amsterdam ist einer dieser Orte. Die Stadt der Kanäle und der schiefen Häuser, in der das Fahrrad das wichtigste Verkehrsmittel ist, hat mich in ihren Bann gezogen.

In diesem Blogeintrag möchte ich mit euch meine ganz persönlichen Eindrücke von Hollands Hauptstadt teilen. Diese Worte sollen euch die Stadt durch meine Augen sehen lassen und euch an ganz besondere Orte führen. Von tollen Restaurants & Cafes, über schöne Parks, bis hinzu märchenhaften Hotels: In Amsterdam gibt es viel zu entdecken.

foto 244404586587439382333..jpg