Vom Vermissen

Australia

„Their absence is so big like they are there.“

Fast ein halbes Jahr ist nun bereits vergangen, seit ich zu meiner großen Reise ans andere Ende der Welt aufgebrochen bin – Fast seit sechs Monaten habe ich meine Liebsten nicht mehr gesehen. In dieser Zeit habe ich so viel erlebt und gelernt und jeden Augenblick, den ich bis jetzt in Australien verbringen durfte, mehr als genossen. Und dennoch ist kein Tag vergangen, an dem ich nicht an sie gedacht habe. Sie sind die Menschen, die ich von ganzem Herzen liebe. Die Menschen, die in Deutschland auf mich warten. Ich kann es kaum erwarten, sie bald wieder in die Arme schließen zu können.

Obwohl ich gerade so weit weg von meinem Zuhause – dem Ort an dem ich aufgewachsen bin – lebe, überkommt mich richtiges Heimweh ziemlich selten. Ich fühle mich hier einfach so wohl und habe so viel zu tun, dass meine Sehnsucht nach meiner Heimat sich die meiste Zeit in Grenzen hält. Die Sehnsucht nach den Menschen, die dort leben und die ich liebe ist allerdings stetig groß – jedoch nicht auf bedrückende Art und Weise. Viel mehr ist es ein Gefühl der Dankbarkeit, diese Menschen in meinem Leben zu haben, auch wenn sie mir gerade physisch nicht nah sind. Es ist eine Sehnsucht danach, all die aufregenden und unvergesslichen Dinge, die ich hier erlebe, mit meinen Liebsten teilen zu können – denn Nichts wäre schöner als das.

All die atemberaubenden Orte, die ich hier in Australien bereits gesehen habe, würde ich unfassbar gerne meinen Freunden am anderen Ende der Welt zeigen. Ich wünschte, es wäre möglich sie nicht nur mit Hilfe von Worten, über mein derzeitiges Leben auf dem Laufenden zu halten, sondern all die Erlebnisse mit ihnen teilen zu können. Freude und Begeisterung werden größer, wenn man sie teilt – ach so gerne würde ich meine mit ihnen teilen. Schon bei so vielen Ausflügen zu den verschiedensten Orten, musste ich an einen meiner Liebsten denken, dem es dort mit Sicherheit gefallen würde.

Egal wie viel oder wenig Kontakt wir haben – die Freundschaft zu meinen echten Freunden ist noch genauso eng wie vor meiner Abreise. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für die Liebe zu meiner Familie. Und genau aus diesem Grund macht mich der Gedanke an Zuhause viel mehr glücklich als traurig. Meine Freude, solch tolle Menschen in meinem Leben zu haben – wenn auch viele tausend Kilometer von mir entfernt – ist stärker, als die Traurigkeit darüber, physisch von ihnen getrennt zu sein.